> WBV > Aktuell > News > Die erste Walliser Baumeisterin

Die erste Walliser Baumeisterin

MEDIENMITTEILUNG

Sandra Imboden, 35, ist die erste Frau unseres Kantons, die den Bundesmeistertitel als Bauunternehmerin erhalten hat. Als einzige Frau unter den fünf neu diplomierten Wallisern, war sie Auch die einzige Oberwalliserin des Jahrgangs 2018.

Das Bauhauptgewerbe im Wallis ist stolz darauf, die erste Baumeisterin in ihren Reihen zu haben.

Sandra Imboden, geboren im Jahr 1983, lebt in Termen und arbeitet für die Ulrich Imboden AG in Visp. Nach einer Ausbildung zur dipl. Technikerin HF Bauführung bildete sie sich weiter und absolvierte im Herbst dieses Jahres alle Ausbildungsetappen, die zu ihrem Bundesmeistertitel als Bauunternehmerin führten.

Als einzige Oberwalliserin des Jahrgangs 2018, die die Prüfung bestanden hat, verfolgte sie ihre Ausbildung im Campus Sursee in einer rein männlichen Klasse.

Auf der französischsprachigen Seite zählt das Wallis nun vier weitere neue Baumeister. Es handelt sich um Gaëtan Dubuis in Fully, Samuel Germanier in Vétroz, Benoît Mariéthoz in Sitten und Tiago Daniel Pacheco Teixeira in Conthey.

Das Bauhauptgewerbe bietet viele Möglichkeiten der Weiterbildung und der beruflichen Weiterentwicklung. So bildet der Walliser Baumeisterverband jährlich rund 1500 Personen aus und bietet zahlreiche Kurse an, entweder direkt im Wallis oder in Zusammenarbeit mit anderen kantonalen Sektionen. 

Sitten, den 8. November 2018

 

Zusätzliche Informationen

Alain Métrailler, Präsident WBV, 079 230 99 77

Raoul Zengaffinen, Vize-Präsident WBV, 079 628 18 81

Mehr Infos

MEDIENMITTEILUNG - DIE ERSTE WALLISER BAUMEISTERIN

 

Foto : Walliser Bote/Andrea Soltermann