> Fragen an Spezialisten

Ihre Fragen an den WBV

Die Spezialisten des Walliser Baumeisterverbandes geben Ihnen Antworten zu rechtlichen, technischen oder sozialversicherungtechnischen Aspekten.

Zögern Sie nicht, uns Fragen zu stellen.
Wir werden uns so schnell wie möglich auf dieser Seite bei Ihnen melden.

 

Wie finde ich meinen zukünftigen Arbeitgeber?

Der Sektor der Bauwirtschaft ist ein sehr interessanter Bereich, der zahlreiche Zukunftsperspektiven bietet. Die Unternehmen sind bestrebt auszubilden und bieten den Jugendlichen gerne einen Ausbildungsplatz an. Der erste Schritt besteht darin, mit einem regionalen Unternehmen Kontakt aufzunehmen und um ein Gespräch zu bitten. Dieses erste Treffen bietet dem Jugendlichen die Gelegenheit, sich konkret und direkt vorzustellen, was per Mail oder mit einem einfachen Anruf schlecht möglich wäre. Das Gespräch sollte möglichst frühzeitig stattfinden, damit ein Praktikum organisiert werden kann.

Mit dem Praktikum im Unternehmen erhalten sowohl der Praktikant als auch der Arbeitgeber viele wertvolle Informationen. Der Jugendliche kann damit auch seine Berufswahl bestätigen und gegenüber einem künftigen Arbeitgeber seine Motivation unter Beweis stellen. Sehr oft führt ein Praktikum zur Unterzeichnung eines Lehrvertrags. Um die Suche zu vereinfachen, bietet die Webseite www.ave-wbv.ch unter der Rubrik Bildung eine spezifische Lehrstellenbörse an. Dort finden Sie ebenfalls sämtliche nützliche Informationen über die Ausbildung und die Karrieremöglichkeiten in der Branche. Stellen Sie dem WBV Ihre Fragen direkt info@ave-wbv.ch und finden Sie alle Antworten auf ave-wbv.ch

Quellensteuer: welche Änderungen im Jahr 2021?

Das Bundesgesetz über die Revision der Quellenbesteuerung des Erwerbseinkommens ist im Dezember 2016 von den eidgenössischen Räten verabschiedet worden und tritt am 1. Januar 2021 in Kraft.

Wichtigste Neuerungen für die Arbeitgeber

  • Verpflichtung zur Abrechnung beim Kanton, der Anspruch auf die Steuer hat. Im Allgemeinen handelt es sich um den Wohnsitzkanton der Personen, welche der Quellensteuer unterstellt sind, und nicht mehr nur um den Kanton, in dem das Unternehmen seinen Sitz hat
  • Für jeden abgelaufenen Monat Übermittlung des zurückbehaltenen Betrags innerhalb von 30 Tagen
  • Harmonisierte Berechnungsmethoden
  • Streichung des Tarifs D und Schaffung des Tarifs G, anwendbar auf die Ersatzeinkünfte, die dem Steuerpflichtigen direkt von einer Kasse ausbezahlt worden sind
  • Reduktion der Bezugsprovision auf 1 %, oder Streichung dieser Provision bei Verletzung der Verfahrenspflichten

Auf dem Kantonsportal steht die Informatikanwendung ELM-QST für den elektronischen Datenaustausch zur Verfügung. Sie wird die automatische Meldung der Anstellungen und Mutationen des Personals über eine monatliche Abrechnung direkt mit dem richtigen Kanton ermöglichen.

Wie steht es um den Regiesatz?

Unsere Unternehmen sind regelmässig mit Regiearbeiten konfrontiert. Die Berechnung ihrer Entschädigung kann sich als langwierig und kompliziert erweisen [Art. 50 SIA-118]. Der SBV stellt zwar jedes Jahr Berechnungshilfen zur Verfügung, veröffentlicht seit 2015 jedoch keinen jährlichen Regiesatz mehr, obwohl dieses geeignete Instrument nicht nur von den Unternehmen, sondern auch von den Bauherren und von den externen Auftragnehmern anerkannt wird. Aufgrund dieser Beobachtung führt der WBV seit mehreren Monaten Verhandlungen mit dem Kanton Wallis, um einen gemeinsamen Regiesatz für das Jahr 2021 auszuarbeiten. Neben der Festlegung von Berechnungsgrundlagen ist ebenfalls über die Sätze und die Rabatte diskutiert worden, welche für die Winterarbeiten und die dringlichen Arbeiten anzuwenden sind.

Die Integration eines anerkannten Satzes in den öffentlichen und privaten Ausschreibungen ermöglicht nicht nur die Verwendung von überprüften und überprüfbaren Daten, sondern auch eine einheitliche Anwendung in den vertraglichen Beziehungen. Der Abschluss dieser Vereinbarung sollte allen Beteiligten ermöglichen, sich einer objektiven Tarifgrundlage zu bedienen.