> Arbeitgeberverband > Badges > Das Werkzeug

Das Werkzeug

Ziele und Vorteile

Ziele

 

Für die Unternehmen des Bauhauptgewerbes geht es um Folgendes:

  • im Kampf gegen die unrechtmässige Arbeit und das Lohndumping, welche die Arbeitsbedingungen schwächen und den Ruf der Branche schädigen, über ein zuverlässiges Werkzeug verfügen;
  • die Arbeitnehmer mit einer glaubwürdigen Karte ausstatten, mit der eine effiziente und rasche Kontrolle möglich ist;
  • dem Unternehmer ermöglichen, sich in voller Transparenz über die Situation seiner Subunternehmer zu informieren;
  • sämtlichen Unternehmen der Branche ihre Verantwortung bewusst machen;
  • den Ruf der Branche fördern.

 

Ein glaubwürdiger Einsatz

 

Der Badge ist ein glaubwürdiges und anerkanntes Werkzeug

  • Jährliche Kontrolle in Bezug auf die Einhaltung des GAV
  • Monatliche Kontrollen in Bezug auf die Einhaltung der Verpflichtungen betreffend die Sozialbeiträge

 

Das Werkzeug

 

Der Arbeitnehmer verfügt über eine persönliche Karte – Kreditkartenformat – mit folgenden Angaben:

  • Foto des Arbeitnehmers
  • Name und Vorname
  • QR-Code, lesbar nur mit der gesicherten Anwendung ZERBERUS (CERBERE), zu der einzig die berechtigten Personen Zugang haben

 

Vorteile für den Unternehmer

 

Die Berufskarte fügt sich in den Rahmen der Solidarhaftung ein, welche vom eidgenössischen Parlament beschlossen worden ist. Damit sollen diejenigen Unternehmen gefördert werden, welche die Gesamtarbeitsverträge einhalten.

Der Unternehmer kann den Status seiner eigenen Arbeitnehmer sowie die Karten seiner Subunternehmer und deren Status überprüfen. Dies erfolgt anhand eines Anzeigesystems (grün und rot), zu dem er Zugang hat.

Die Leistungserbringer, die sich am System beteiligen und auf die Dienstleistungen eines Subunternehmens zurückgreifen, sollten von diesem Subunternehmen im Rahmen der Solidarhaftung gemäss Verordnung über die entsandten Arbeiter keinerlei andere Dokumente mehr einfordern.

 

Vorteile für den Arbeitnehmer

 

Mit der Berufskarte wird aufgezeigt, dass der Arbeitnehmer tatsächlich bei den Sozialinstitutionen gemeldet ist. Für den Arbeitnehmer ist damit garantiert, dass seine Soziallasten korrekt gemeldet werden und sein Arbeitgeber die Gesetzgebung und die Gesamtarbeitsverträge einhält.